Vokabel der Woche

Arterielle Hypertonie (»Bluthochdruck«)

20. Mai 2020, 08:00 Uhr   |  medical design

Arterielle Hypertonie (»Bluthochdruck«)
© Pixabay

Etwa ein Viertel der Weltbevölkerung hat einen zu hohen Blutdruck.

Die arterielle Hypertonie ist ein Krankheitsbild, bei dem der Blutdruck des arteriellen Gefäßsystems chronisch erhöht ist.

Synonym: Bluthochdruck
Abkürzung: aHT
Englisch: hypertension, arterial hypertension

Defintion

Die arterielle Hypertonie ist ein Krankheitsbild, bei dem der Blutdruck des arteriellen Gefäßsystems chronisch erhöht ist. Nach WHO-Kriterien spricht man von einer arteriellen Hypertonie, wenn dauerhaft und situationsunabhängig ein systolischer Blutdruck höher als 140 mmHg oder ein diastolischer Blutdruck größer als 90 mmHg vorliegt. Ein Wert höher als 120 mmHg beziehungsweise 80 mmHg gilt als grenzwertig.

Symptome

Eine Hypertonie verläuft oft symptomlos oder verursacht nur uncharakteristische Beschwerden. Dazu gehören Kopfschmerzen, Schwindel sowie Abgeschlagenheit und Schlaflosigkeit. Bei stark erhöhtem Blutdruck können unter anderem Luftnot (Dyspnoe) bei Belastung, Sehstörungen und Übelkeit auftreten.

Diagnostik

Die diagnostischen Maßnahmen verfolgen drei Ziele: Das Vorliegen einer arteriellen Hypertonie wird durch Blutdruckmessungen diagnostiziert und objektiviert; Ursachen einer sekundären Hypertonie werden gesucht; Folgeschäden werden dokumentiert und das kardiovaskuläre Risiko wird ermittelt.

Neben Anamnese und körperlicher Untersuchung kommen dabei Labor- und Urindiagnostik, EKG, Echokardiografie, Ophthalmoskopie (Augenhintergrundsspiegelung) und andere diagnostische Mittel zum Einsatz.

Aus der Praxis

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH