Renale Denervation

Operativer Behandlungsansatz für Bluthochdruck

07. April 2020, 08:30 Uhr   |  medical design

Operativer Behandlungsansatz für Bluthochdruck
© Pixabay

Seit rund acht Jahren steht mit der renalen Denervation ergänzend zur Medikamenteneinnahme ein operativer Behandlungsansatz für Bluthochdruck zur Verfügung.

Die renale Denervation ist ein minimal-invasives Verfahren zur Behandlung von Bluthochdruck

Defintion

Mit der renalen Denervierung  (lateinisch ren = Niere) steht ergänzend zur Medikamenteneinnahme ein minimal-invasives Verfahren zur Behandlung von Patienten mit medikamentös nicht einstellbaren Bluthochdruck-Erkrankungen zur Verfügung.

Primäres Ziel der Behandlung ist eine bessere Einstellung des Bluthochdrucks und die Senkung der Risiken für kardiovaskuläre Folgeerkrankungen, wenn sich der Blutdruck nicht allein durch eine Veränderung der Lebensgewohnheiten oder eine medikamentöse Behandlung kontrollieren lässt.

Ablauf

Durch einen speziellen spiralförmigen Katheter werden dabei die überaktiven Nervenstränge rund um die Nierenarterien mittels Radiofrequenz-Energie verödet und selektiv deaktiviert.

System

Das zugrunde liegende technische System besteht aus einem Generator und einem flexiblen, spiralförmigen Katheter.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit der renalen Denervation wurde bisher nur in wenigen Langzeitstudien mit nur geringen Patientenzahlen untersucht, da die Nierennervverödung eine relativ junge Behandlungsmethode ist.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH