Compamed 2014: Smiths Connectors

Federkontakt-Stecker

15. Oktober 2014, 10:04 Uhr   |  Marcel Consée

Federkontakt-Stecker
© Smiths Connectors

Medizinsteckverbinder mit Federkontakttechnik

Hohe Dichte bei großer Zuverlässigkeit sind auch in der Medizin wichtige Anforderungen an Steckverbinder. Da sind spezielle Verfahren gefragt.

Smiths Connectors stellt Medizinsteckverbinder mit der »IDI«-Federkontakt-Technik vor. Diese wurde in die Steckverbinderfamilien der »HyperGrip«- und der »D«-Serie integriert.

Die Federkontakte haben saubere versiegelte Gegenflächen und gewährleisten hohe Packungsdichte und Zuverlässigkeit bei angemessener Signalintegrität. Mit Federkontakten kann die Kontaktdichte gegenüber herkömmlichen Kontakten bei gleichem Platzbedarf verdoppelt werden. Für eine einfache Kontaktierung oder direkt auf der Leiterplatte sind Federkontakte eine kostengünstige Systemlösung und bieten zudem 15 000 Steckzyklen.

Die Federkontakttechnik von Smiths Connectors erfüllt Signal-, Leistungs- und HF- Anforderungen für bildgebende, diagnostische und therapeutische Medizingeräte.

Halle 8B, Stand N07

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

ODU GmbH & Co. KG