Bayern investiert in KI

4,7 Millionen Euro für Pflege-Robotik

18. Januar 2023, 10:06 Uhr | Ute Häußler
Medizintechnik robotik Pflege Entwicklung KI Künstliche Intelligenz Bayern TUM Garmisch
Das Labor mit Pflegeroboter Garmi im Forschungszentrum Geriatronik in Garmisch-Partenkirchen.
© TUM

Gute Nachrichten für den TUM Campus für Geriatronik und die KI-Mission Robo.Care: Im bayerischen Haushalt 2023 sind 4,74 Millionen Euro für die dortige Forschung zu von Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI) bei der Pflege älterer Menschen vorgesehen.

Bayerns Wissenschaftsminister Markus Blume nannte das Vorhaben des Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence (MIRMI) der TUM bei einem Besuch vor Ort »Musterprojekt für Deutschland und die Welt«. Der TUM Campus Geriatronik sowie die KI-Mission Robo.Care soll allein in diesem Jahr mit zwei Professorenstellen und 12 Stellen in Forschung und Translation sowie zusätzlich 4,74 Millionen Euro für Sachmittel gefördert werden. Zudem soll ein neuer Masterstudiengang für Geriatronik etabliert werden. Zum Projekt gehören auch eine Sonderforschungszone für Geriatronik und Healthcare-Robotik sowie die KI-Mission Robo.Care, die künstliche Intelligenz in der Pflege voranbringen soll. 

Bayerische Kooperation für Pflege, Bildung und Forschung

Die TU München möchte zusammen mit Partners auf dem 25.000 Quadratmeter großen Campus zentrale Kl-Robotik-Technologien hin zu alltagstauglichen Anwendungen weiterentwickeln. Dazu gehört ein Pflegezentrum der Caritas und ein Bildungszentrum in dem die technischen Robotik- und KI-Entwicklungen aufgegriffen und Pflegekräfte ausgebildet werden. Im Innovation Space Geriatronics der TUM sollen zudem Start-ups entstehen, die technische Innovationen als Produkte in die Praxis bringen.

MIRMI-Direktor Prof. Sami Haddadin kündigte an: »Wir werden in Garmisch-Partenkirchen ein einzigartiges Experimentierfeld für die Spitzenforschung und -entwicklung der Robotik für die Pflege und Gesundheit etablieren und damit internationale Standards setzen. Mit diesem einzigartigen TUM Campus wollen wir die Spitzenforschung und die Ausbildung im Bereich der Geriatronik und Healthcare-Robotik in Garmisch-Partenkirchen weiter stärken und international sichtbarer machen, vor allem aber auch etwas für die Zukunft der Region tun. Nur mit solch innovativen und integrierten Ansätzen können nachhaltige Lösungen für das selbstbestimmte Leben im Alter entwickelt werden.«

 

Bayern soll an die Robotik-Weltspitze

Wissenschaftsminister Blume freute sich in ebenso blumigen Worten: »Weltklasseuniversität im Alpenparadies: Der Geriatronik-Campus kommt und Garmisch-Partenkirchen wird Universitätsstandort! Mit 14 zusätzlichen Stellen und rund 4,7 Millionen Euro Sachmittel allein im Haushaltsentwurf 2023 startet Bayern ein Musterprojekt für Deutschland und die Welt. Aus Hightech wird Lebensqualität. Wir bringen Geriatrie und Robotik zusammen. Hier findet Hightech-Forschung im Dienst des Patienten statt – ein Musterfall, wie Technik dem Menschen dient. Lehre, Forschung und Anwendung von KI werden in einzigartiger Weise kombiniert. Wir wollen die Elite der Robotik-Forscherinnen und -Forscher nach Garmisch-Partenkirchen holen.« Es ist der Pflege und der Medizintechnik-Forschung zu wünschen, dass die große Worte Realtität werden. (uh)


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Technische Universität München Lehrstuhl für Biomedizinische Physik Physik-Department (E17), Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege