Krankenhaushygiene

Aufbereitung von Medizinprodukten

24. Januar 2022, 10:26 Uhr | VDI
Werkzeuge für die Chirurgie (Symbolbild)
Werkzeuge für die Chirurgie (Symbolbild)
© AdobeStock/9dreamstudio

VDI veröffentlicht neue Richtlinien für das Risikomanagement

Krankheitserregern kontaminierte Medizinprodukte stellen ein Risiko nicht nur für Anwender, sondern vor allem für Patienten dar. Bei einem medizinischen Eingriff können sie eine mögliche Ursache von Infektionen sein. Um diese Risiken zu vermeiden, ist eine fachgerechte Aufbereitung mehrfach verwendeter Medizinprodukten von großer Bedeutung.

Die aufgrund neuer Regularien überarbeitete Richtlinie VDI 5700 Blatt 1 gibt Entwicklern, Herstellern, Anwendern und Betreibern von Medizinprodukten detaillierte Empfehlungen für die Anwendung des Risikomanagements bei Aufbereitung nach DIN EN ISO 14971 und .ISO/TR 24971. Sie behandelt die Risikoanalyse, die Risikobewertung und die Beherrschung von Risiken, die für Patienten, Anwender und Dritte durch die Aufbereitung von Medizinprodukten entstehen können. Sowohl mögliche Gefährdungen und Schadensquellen als auch Gefährdungssituationen werden im Rahmen des Risikomanagements betrachtet und in der Richtlinie gezeigt. Des Weiteren werden Maßnahmen zur Risikobeherrschung vorgestellt.

Die Richtlinie unterstützt dabei, Prozesse bei der Aufbereitung von Medizinprodukten nachvollziehbar zu gestalten und die Gesundheit und Sicherheit der Patienten nicht zu gefährden. Die vorgesehenen Funktionen des Medizinprodukts sollen dabei vollständig erhalten bleiben.

Links

 (me)


Verwandte Artikel

VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.