Newsletter KW 15

Die KI ersetzt keinen Radiologen, aber ...

13. April 2022, 10:30 Uhr | Ute Häußler
KI Medizintechnik Thorax Gesund
... kann mehr Zeit für unklare oder kritische Befunde liefern.
© Adobe Stock

Autonomer KI-Radiologe ++ Strategien gegen Engpässe ++ Neue MedTech-Displays

Sie lesen den medical design-Newsletter vom 13. April 2022. Um den Newsletter jeden Mittwoch per Mail zu erhalten, melden Sie sich hier kostenlos an.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Ute Häußler Weka Fachmedien medical design
© WFM (uh)

Wirbelbrüche sind mit die häufigste Todesursache bei jungen Menschen zwischen 15 und 24. Der Grund sind die vielen Verkehrsunfälle und Suizide in diesem Alter. Überlebt der Patient, ist die Erkennung und Klassifizierung von Wirbelbrüchen kompliziert und zeitaufwendig. Die Diagnose im CT dauert und bindet viel Personal. Noch. An der Uniklinik Schleswig-Holstein trainieren Mediziner gerade einen Algorithmus dafür.

KI und und Radiologie passen gut zusammen. Die automatisierte Verbesserung und Einschätzung radiologischer Befunde bilden eines der größten Forschungsgebiete für Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen. Und eines der kritischsten. Zu Recht bringen der EU Artificial Intelligence Act (AIA) und die MDR hohe Hürden für den Einsatz von KI am Patienten, selbst wenn ein Arzt involviert ist.

Das litauische KI-Startup Oxipit hat gerade die CE-Zulassung für sein autonom arbeitendes Radiologie-Tool ChestLink in der EU erhalten. Es darf damit – unter Auflagen – die »Gesund«-Diagnose bei Brustkorb-Scans ohne Radiologen stellen. Leben rettet die KI damit schon indirekt: Radiologen können sich auf auffällige und unklare Befunde konzentrieren.

Viel Freude beim Lesen!

Ute Häußler
Redakteur:in medical design

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Leseempfehlungen der Woche

Autonome KI entlastet Radiologen

KI-Leuchtturm Uniklinik Bonn: Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) erhält zusammen mit dem Cyber Security Cluster eine Förderung von bis zu 17,5 Millionen Euro für ein in Deutschland einzigartiges Digitalisierungs-Projekt.

OEM-Praxiswissen: Strategien gegen Engpässe

Die momentanen Engpässe treffen medizinische Geräte besonders, die längere Entwicklungszyklen haben und strenge Compliance-Vorgaben erfüllen müssen. Doch es gibt Auswege und Lösungen – von Drop-in-Replacements bis hin zu Re-Designs.

Wenn der Stent sich in Luft auflöst

Paderborner Forscher testen sich selbst auflösende Material-Mixe für biologisch abbaubare Implantate, um die Anzahl an OP's zu reduzieren.

Displays / HMIs: 5 neue MedTech-Produkte

In unserer Bildergalerie finden Sie die neuesten Displays, Schalter und Taster für die Medizintechnik auf einen Blick.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

HY-LINE Power Components, RICHARD WÖHR GmbH, BVMed- Bundesverband Medizintechnologie e.V. KD.