Schwerpunkte

Corona-Impfung

Evonik macht's jetzt selbst

22. März 2021, 11:00 Uhr   |  Evonik

Evonik macht's jetzt selbst
© Pixabay

Spritze gegen Corona (Symbolbild)

Spezialchemiekonzern will Beschäftigte und Angehörige selbst impfen

Evonik will seinen rund 20.000 Beschäftigten in Deutschland sowie deren Angehörigen schnellstmöglich ein Impfangebot unterbreiten. »Es wird höchste Zeit, dass wir beim Impfen unterstützen dürfen«, sagt Vorstandschef Christian Kullmann. Der Spezialchemiekonzern sei bereit, es könne direkt losgehen. Hierzu müssten die werksärztlichen Dienste großer Unternehmen umgehend in die Impfstrategie einbezogen werden. Evonik sehe sich auch in einer gesellschaftlichen Verantwortung: »Mir ist es persönlich wichtig, dass wir dieses Angebot nicht nur unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sondern auch deren Familien unterbreiten.«

Beim werksärztlichen Dienst von Evonik sind die Vorbereitungen für eine große Impfaktion in standorteigenen Impfzentren weitgehend abgeschlossen. »Anders als viele niedergelassene Hausärzte haben wir die Möglichkeit, andere medizinische Aufgaben temporär zurückzustellen. Wir verfügen über das Personal, die Örtlichkeiten sowie die erforderliche Infrastruktur, um in kurzer Zeit viele Menschen impfen zu können«, sagt Dr. Uta Müller, ärztliche Direktorin von Evonik. Zudem könne jede Art von Impfstoff eingesetzt werden, unabhängig davon, ob oder wie dieser gekühlt werden muss.

»Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, hat für uns höchste Priorität«, so Kullmann. Zugleich verweist er auf die wirtschaftlichen Auswirkungen. Die Pandemie belastet die Wirtschaft immer noch erheblich. Daher müsse die Impfrate in Deutschland zügig steigen, damit wieder mehr Normalität möglich wird.

Das Angebot, das Evonik den Beschäftigten unterbreiten möchte, ist auf freiwilliger Basis. »Eine Impfpflicht wird es bei Evonik nicht geben«, heißt es in der konzerneigenen Impfstrategie. Zudem respektiert das Unternehmen selbstverständlich bestehende staatliche Priorisierungen, solange nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht, um jedem Menschen ein Impfangebot zu machen. (me)

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

EVONIK Degussa GmbH