Verpackungen für die Medizin

Gerresheimer-Zahlen übertreffen Erwartungen

13. Juli 2022, 9:56 Uhr | Ute Häußler, mit Material von dpa
Injektionsfläschchen von Gerresheimer
Injektionsfläschchen von Gerresheimer
© dpa-Bildfunk

Grund sind die hohe Nachfrage nach Spezialglas für Medikamentenampullen, nach Kunststoffverpackungen sowie Inhalatoren.

Der Verpackungshersteller Gerresheimer sieht sich nach Zuwächsen im zweiten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Der Düsseldorfer Konzern steigerte den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Mai) im Jahresvergleich laut einer Mitteilung vom Mittwoch um knapp 18 Prozent auf 444,6 Millionen Euro. Dabei profitierte das Unternehmen von der Nachfrage nach Spezialglas etwa für Medikamentenampullen, nach Kunststoffverpackungen sowie Inhalatoren.

Gas-Probleme noch nicht eingepreist

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) legte mit einem Plus von 10 Prozent auf 90,1 Millionen Euro nicht ganz so schwungvoll zu, weil höhere Kosten für Energie und Vertrieb teils nur mit Verzug auf die Kunden umgelegt werden können. Experten hatten indes weniger auf dem Zettel. Unter dem Strich blieb mit 25,2 Millionen Euro für die Anteilseigner knapp 11 Prozent weniger hängen als vor einem Jahr. Das lag an höheren Zinsaufwendungen und Steuern. Den Jahresausblick bestätigte Konzernchef Dietmar Siemssen, zu den Sorgen über die Gasversorgung hat sich das Unternehmen allerdrings noch nicht geäußert. (uh)


Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH