Newsletter KW 31

Glück, Vorsicht oder genetische Veranlagung?

27. Juli 2022, 11:30 Uhr | Ute Häußler
Medizintechnik Newsletter medical design
© Pixabay

ResMed kauft DiGA somnio ++ Start-Up des Monats ++ MedTech-Wirtschaft

Sie lesen den medical design-Newsletter vom 03. August 2022. Um den Newsletter jeden Mittwoch per Mail zu erhalten, melden Sie sich hier kostenlos an.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Digitalisierung Medizintechnik medizin 4.0 Ute Häußler
© WFM

zurzeit fallen gefühlt die letzten COVID-Bastionen - in diesem von vergleichsweise hohen Inzidenzen geprägten Sommer stecken sich nun auch Menschen an, die lange um Corona herumgekommen sind.

Aus unerfindlichen, nicht nachvollziehbaren Gründen hat es mich – Stand heute – noch nicht erwischt. Zwar trage ich unter fremden Menschen weiter Maske, doch ich gehe viel raus, besuche Messen und Konzerte, treibe Sport in der Gruppe und bin bei Familie und Kollegen auch mal weniger vorsichtig.

Glück, Vorsicht oder genetische Veranlagung? Zumindest scheint eine bestimmte Gen-Variante das Sterberisiko für Corona-Erkrankte deutlich zu senken. Forschende der Uni Duisburg-Essen fanden heraus, dass Menschen mit dem »GNB3 TT«-Gen zu 35 % weniger an COVID-19 sterben. Jeder zehnte Europäer ist mit diesem natürlichen Booster ausgestattet.

Das Virus an sich bleibt unvorhersehbar, die eigene Genetik lässt sich nicht verändern. Aktiv stellen nur die Impfungen und ein Mund-Nase-Schutz eine Risikominimierung dar. Und vor allen Eventualitäten kann sich eh niemand schützen – mich hat dann ganz banal eine Sommergrippe niedergestreckt. 

Eine gute Newsletter-Lektüre wünscht Ihnen,

Ihre Ute Häußler

Redakteur:in medical design

Meine Lese-Empfehlungen der Woche

Schwerpunkt Digital Health

  • Nanotechnik für Digital Health: Das Krankenhaus in einer Nadel
    Das italienische Nanocan-Projekt entwickelte das »Krankenhaus in einer Nadel« zur Krebsbekämpfung. Die Nadel analysiert als Echtzeitlabor Tumormarker und gibt dem Patienten direkt eine gezielte Medikation – ohne die Nachteile einer Chemotherapie.

  • ERP für die Medizintechnik:Die MedTech-Digitalisierung 
    Die Medizintechnik digitalisieren und regulatorische Zwänge beachten? Ein ERP-System kann helfen, Unternehmensprozesse transparent zu verbinden. Was bei der SW- Auswahl und der Computer-System-Validierung für die MDR zu beachten ist.

Fachartikel für den Sommer

  • Power für Medizingeräte: Stromspitzen im Marathon-Sprint
    Medizinische Geräte wie hydraulische Betten, Infusionspumpen oder Beatmungsgeräte müssen zu ihrer konstanten Stromversorgung auf kurze, aber hohe Lastspitzen ausgelegt sein. Ein Überblick zu Lastarten, Überstromschutz und dezidierten Power-Designs für die Netzteilentwicklung. (uh)

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

oxaion ag, Infineon Technologies AG, NürnbergMesse GmbH