Schwerpunkte

Start-ups

Google-Konzern investiert in Klara

25. August 2020, 08:28 Uhr   |  Alphabet/Klara

Google-Konzern investiert in Klara
© Christoph Dernbach/dpa

Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet.

Berliner Start-up fokussiert zunehmend US-Markt

Der Google-Mutterkonzern Alphabet investiert über seine Risikokapitalgesellschaft Gradient Ventures 15 Millionen Dollar (12,7 Mio. Euro) in das deutsch-amerikanische Start-up Klara. Das Unternehmen wurde 2013 von Simon Bolz und Simon Lorenz in Berlin gegründet und hat eine Kommunikationsplattform für Arbeitsabläufe und Untersuchungsprozesse zwischen Arzt und Patient entwickelt. Inzwischen fokussiert sich Klara auf den riesigen Gesundheitsmarkt in den USA.

Gradient Ventures aus dem Google-Konzern investiert vor allem in junge Unternehmen, die Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) einsetzen und weiterentwickeln. Klara versucht mithilfe von KI, bestimmte Arbeitsabläufe zu automatisieren, ohne dass das persönliche und menschliche Verhältnis zwischen Arzt und Patient verloren gehen soll. Dazu gehört auch konkrete Kommunikation, etwa wenn ein Patient nicht zu seinem Termin erscheint oder in den Pandemie-Zeiten nicht im Wartezimmer sitzt, sondern in seinem eigenen Auto vor der Praxis auf den Arzttermin wartet.

An der aktuellen Finanzierungsrunde ist außerdem das US-Beteiligungsunternehmen Frist Cressey des ehemaligen amerikanischen Senators, Herzchirurgs und Gesundheitsexperten Bill Frist beteiligt. Weiterhin investieren FirstMark Capital, Lerer Hippeau und Stage 2 Capital in das deutsch-amerikanische Start-up.

Klara will sich vergrößern

Die Muttergesellschaft des deutsch-amerikanischen Start-ups, die Klara Technologies Inc., sitzt in New York. Im Tochterunternehmen in Berlin, der Klara GmbH, ist der Großteil des Entwickler-, Produkt- und Designteams beschäftigt - weit mehr als die Hälfte der gesamten Belegschaft von rund 60 Mitarbeitern.

Das Investment will das Start-up laut eigener Aussage vor allem dafür nutzen, um das Team zu erweitern sowie die weitere Verbesserung des Kernprodukt und für den Ausbau der KI-gesteuerten Automatisierung. Dabei konzentriert sich Klara auf drei Fokusthemen: 

  • Tiefere Verbindungen mit marktführenden EHR- und PM-Systemen, um eine vollständig integrierte und automatisierte Terminplanung, Patientenaufnahme, Zahlungen, Saldoeinziehung und vieles mehr zu ermöglichen
  • Rationalisierte Kommunikation zwischen Praxen, Apotheken und Labors
  • Konzentration auf die  Kernaufgabe, die Kommunikation für Anbieter und Patienten zu verändern

Der Mitgründer und Co-Geschäftsführer von Klara, Simon Bolz, sagte, gerade im Bereich der Künstlichen Intelligenz gebe es mit Gradient keinen besseren Partner für das Vorhaben, die Patienten-Arzt-Kommunikation auf dem digitalen Weg zu automatisieren. Uwe Horstmann, Partner des Frühphaseninvestor Project A, sagte, die Beteiligung von Googles Risikokapitalgesellschaft Gradient sei ein »großer Meilenstein für das Unternehmen«. (dpa/me)

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Google Germany GmbH, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH