Antwort auf COVID-19

Philips erhöht Produktion von Beatmungsgeräten

24. März 2020, 09:00 Uhr   |  Philips

Philips erhöht Produktion von Beatmungsgeräten
© Philips

Philips Firmensitz in den Niederlanden

Medizintechnikunternehmen will Intensivpflege von Coronapatienten gezielt unterstützen

Philips hat angekündigt, die Produktion bestimmter Produkte für die Intensivpflege zu erhöhen, um Patienten mit der neuen Coronavirus-Krankheit (COVID-19) zu diagnostizieren und zu behandeln. Die am meisten benötigten Produkte sind derzeit Patientenmonitore und tragbare Beatmungsgeräte sowie medizinische Verbrauchsmaterialien für die nicht-invasive und invasive Beatmung.

So erhöht der Konzern beispielsweise die Produktion seiner Beatmungsgeräte und plant, diese innerhalb der nächsten acht Wochen zu verdoppeln und bis zum dritten Quartal 2020 eine Vervierfachung zu erreichen. Das Unternehmen mobilisiert  darüber hinaus sein globales Zulieferernetz, um seine Unterstützung in der aktuellen  Situation zu erhöhen. Philips verfügt über eine globale Fertigungspräsenz mit Endmontagestandorten in Nordamerika, Europa und Asien sowie über ein globales Netzwerk von zertifizierten Material- und Komponentenlieferanten.

Keine Beschränkungen für den Warenverkehr

Im Einklang mit dem jüngsten Aufruf zum Handeln der Internationalen Handelskammer (ICC) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert Philips auch die Regierungen auf, den Zugang zu kritischen Materialien und Komponenten zu erleichtern. Das heißt konkret: keine Beschränkungen wie Exportkontrollen und Zölle.

Zu den weiteren Bemühungen des Unternehmens zählen:

  • Die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter in der Produktion und die Verlagerung der derzeitigen Mitarbeiter, um die erhöhte Nachfrage sofort zu unterstützen
  • Hinzufügen von Fertigungslinien und Erhöhung der Anzahl der Schichten auf 24/7-Schichten
  • Enge Zusammenarbeit mit den Lieferanten von Philips zur Sicherung der Materialversorgung, um die erhöhte Produktion an unseren Fertigungsstandorten zu versorgen
  • Nutzung der Innovationskapazitäten von Philips, um benachbarte Produktreihen neu zu verwenden, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden
  • Zusammenarbeit mit Drittpartei-Vertragsherstellern

Auch Philips spürt die Folgen der COVID-19-Pandemie

Trotz der COVID-19-Pandemie konnte Philips seine globalen Geschäftsaktivitäten fortsetzen und seine Kunden bedienen. Die Auswirkungen des Ausbruchs auf das öffentliche Leben und die Industrie in den am stärksten betroffenen Regionen führen jedoch zu einer geringeren Nachfrage nach dem Verbraucherportfolio des Konzerns und beeinträchtigen die globalen Lieferketten.

Philips erwartet, dass dies negativen Auswirkungen auf die finanzielle Leistung  in der ersten Hälfte des Jahres 2020 haben wird.Aber das Unternehmen könne das Ausmaß und die Dauer dieser Auswirkungen angesichts der anhaltenden Fluidität der Situation zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern. (me)

Weitere Meldungen rund um Corona und dessen Auswrikungen finden Sie hier

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Philips GmbH UB Healthcare