Additive Fertigung

Spectroplast fertigt 3D-Dichtungen für Atemgeräte

28. Oktober 2020, 10:21 Uhr   |  Spectroplast

Spectroplast fertigt 3D-Dichtungen für Atemgeräte
© Colourbox

Produktion hochgefahren: Der ETH Spin-​off stellt derzeit vor allem Dichtungen für Atemmasken her.

Spin-off der ETH-Zürich so gut ausgelastet wie nie zuvor

»Wir sind tatsächlich sehr gut ausgelastet«, sagt Manuel Schaffner, CEO von der Spectroplast AG, Zürich. Grund für die plötzliche Nachfragesteigerung: Das ETH-Spin-off stellt mithilfe eines 3D-​Druckverfahrens maßgeschneiderte Einzelstücke aus Silikon her. Dieses Knowhow ist jetzt sehr gefragt. »Wir werden mit Anfragen geradezu überschwemmt«, so Schaffner. Ende März erhielten sie unter anderem den Auftrag, Dichtungen von Atemmasken herzustellen.

3D-​Drucker laufen Tag und Nacht

So fuhr Spectroplast die Produktion hoch. Zwei der fünf firmeneigenen 3D-​Drucker laufen Tag und Nacht, um die bestellten Maskendichtungen herzustellen. Zusätzlich haben Schaffner und seine drei Mitarbeiter zwei weitere 3D-​Drucker in Betrieb genommen. Mit dieser Kapazität können sie 50 bis 70 Maskendichtungen pro Tag herstellen. Die 3D-​Daten, um die Drucker anzusteuern, erhielten sie vom Auftraggeber. Das beschleunigt die Abwicklung des Auftrags enorm. »Normalerweise brauchen wir viel mehr Zeit für den Druck von solchen Spezialteilen, da wir zuerst mit dem Kunden das Bedürfnis abklären und dann von gewünschten Objekten 3D-​Scans machen müssen«, sagt Schaffner.

Rohstoff ist genügend vorhanden

Selbst wenn noch mehr Aufträge hereinkommen, wird ihnen der Rohstoff nicht so schnell ausgehen. »Wir haben schon vor der Corona-​Krise unser Rohstofflager aufgestockt, denn wir nahmen an, dass es eng werden könnte.« Das entpuppt sich nun als Vorteil.

Dafür harzt es bisweilen bei der Auslieferung der Produkte. »Diese dauert gerade im Ausland teilweise um Tage länger als gewohnt«, sagt Schaffner. In der Schweiz hingegen sei die Zustellung durch die Schweizer Post jederzeit gewährleistet.

Die gegenwärtige Ausnahmesituation ist für die junge Firma herausfordernd, aber auch eine große Chance, sich auch im internationalen Markt als Anbieter zu etablieren. 

Links

(me)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

ETH Zürich