Cochlear/ReSound

Verbesserung des bimodalen Hörens im Alltag

23. Februar 2021, 12:30 Uhr   |  Cochlear/GN Hearing

Verbesserung des bimodalen Hörens im Alltag
© Smart Hearing Alliance

Die Versorgung mit einem Re-Sound Hörgerät und einem Cochlear Hörimplantat steht im Fokus des BMBF geförderten Forschungsprojektes HearDL

BMBF gefördertes Forschungsprojekt zieht positive Zwischenbilanz

Die meisten Menschen, die mit einem Cochlea-Implantat (CI) hören, tragen auf dem anderen Ohr ein Hörgerät. Doch wie zufrieden sind sie mit diesem bimodalen Hören im Alltag? Und welche Möglichkeiten gibt es, ihre Zufriedenheit noch zu erhöhen? Antwort auf diese Fragen sucht seit Beginn des vergangenen Jahres das Forschungsprojekt Hearing in Daily Life (HearDL), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Die Partner dieses zweijährigen Verbundprojektes ziehen aktuell eine überaus positive Zwischenbilanz. Trotz der Einschränkungen durch COVID-19 sei man in der gemeinsamen Arbeit planmäßig vorangekommen und habe gute Ergebnisse erzielt. Am Verbundprojekt arbeiten die Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG (Projektleitung), Hannover, und die GN Hearing GmbH, Münster, gemeinsam mit der HörTech gGmbH, Oldenburg, und der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg. Unterstützt werden die beiden Industriepartner weiterhin von der KIZMO GmbH, dem Klinischen Innovationszentrum für Medizintechnik Oldenburg, und der Jade Hochschule.

Forschungsprojektes HearDL

Anliegen des Forschungsprojektes HearDL ist es, dass bimodale Hörlösungen aus Cochlea-Implantat und Hörgerät ihren Trägerinnen und Trägern nicht allein unter Laborbedingungen zu höchster Zufriedenheit verhelfen. Vielmehr soll die gleiche Zufriedenheit auch in verschiedensten Hörsituationen des Alltags gewährleistet werden.

Um diesem Ziel näher zu kommen, wird beim BMBF geförderten Projekt von Cochlear und ReSound der Demonstrator (Prototyp) einer App entwickelt, mit der die Zufriedenheit von Hörgeräte- und CI-Trägern im Alltag systematisch evaluiert werden kann. Perspektivisch sollen die Rückmeldungen von tausenden Nutzerinnen und Nutzern überall auf der Welt gesammelt werden, um so jedem von ihnen bestes bimodales Hören zu ermöglichen. 

Links

(me)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH