Schwerpunkte

Digital Health

Ab jetzt übernehmen Bots

26. August 2021, 14:00 Uhr   |  Mayk Tillinski (Kryon)

Ab jetzt übernehmen Bots
© AdobeStock/phonlamaiphoto

Mini-Roboter bei der Arbeit (Symbolbild)

Wie Robotic Process Automation die digitale Transformation prägt

Die meisten Branchen erlebten im Jahr 2020 einen Umbruch, aber das Gesundheitswesen war und ist auch heute noch am stärksten betroffen. Der Ausbruch einer globalen Pandemie brachte hohe logistische Herausforderungen mit sich und führte zu einem sprunghaften Anstieg der Patientenanfragen. Nicht nur deren Versorgung erfordert erhöhte Aufmerksamkeit, sondern auch die Datenerfassung und -verwaltung, die mit einer großen Gesundheitskrise einhergeht.

Covid-19 verlangt von der Branche die Durchführung größerer betrieblicher Veränderungen ohne den Luxus langwieriger Planungs- und Implementierungsphasen. Die Arbeitsbelastung steigt, während die Personalzahlen rückläufig sind. Unternehmen und Einrichtungen im Gesundheitswesen sind gezwungen sich mit der digitalen Transformation auseinanderzusetzen. Ob sie nun bereit dafür sind oder nicht.

RPA in Zeiten der Pandemie ein treuer Helfer 

Plötzlich steht Robotic Process Automation (RPA) im Mittelpunkt des Interesses. RPA unterstützt das Personal in vielfältiger Weise. Wird ein Prozess automatisiert, kümmern sich Bots ab sofort um sich wiederholende, zeitaufwändige Aufgaben. Prozesse, die sich dafür eignen sind zum Beispiel die Terminplanung, die Bestandsverwaltung, sowie die Bearbeitung von Aufträgen. Dem Personal bleibt mehr Zeit für kritische und individuelle Vorgänge, wie zum Beispiel Kundenservice, technischer Support und Patientenbetreuung. Einige Organisationen setzen RPA ein, um direkt mit den Auswirkungen der Pandemie fertig zu werden. 

Bots übernehmen Datenverarbeitung von Covid-19-Tests

In einem Anwendungsfall implementierte Clalit Health Services, die größte Gesundheitsversorgungsorganisation in Israel mit 4,5 Millionen Mitgliedern, die Full-Cycle-Automatisierungslösung von Kryon, um Covid-19-Testdaten von acht separaten Laboren zu verarbeiten, zu verifizieren und in eine zentrale Datenbank hochzuladen, wodurch die Effizienz der Testergebnisse erheblich gesteigert wurde.

Die Labormitarbeiter brauchten vor der Einführung der Lösung bis zu 10 Minuten, um die Datenintegrität jedes Tests manuell einzugeben und zu überprüfen. Die Bots dagegen verarbeiten jeden Datensatz in weniger als einer Sekunde. Die Automatisierungslösung war nach 12 Stunden erstellt und einsatzbereit. Schnelle Bereitstellung und Skalierbarkeit sind nicht verhandelbar, wenn Geschäftsunterbrechungen im globalen Maßstab auftreten.

Bots übernehmen Impfpriorisierung und Terminvereinbarungen 

Die logistischen Herausforderungen, vor denen Gesundheitsorganisationen stehen, die einen kontrollierten Roll-out des Covid-19-Impfstoffs versuchen, sind sehr hoch. Viele Krankenhäuser, Gesundheitsdienstleister und HMOs (Health Maintenance Organization) erhalten Impfstoffe mit geringer Vorankündigung, was eine enorme Belastung für das Support-Personal darstellt, um Termine in letzter Minute zu planen und jede verfügbare Dosis zu nutzen.

Clalit Health Services nutzt daher Kryons V-Bot (Vaccine-Bot), um die Planung von Impfterminen mit zwei Besuchen für mehr als 100.000 Patienten pro Tag zu automatisieren. V-Bot verwendet Parameter für die Impfpriorität, sodass die Patienten ihre Termine selbst vereinbaren können, während sich das Verwaltungspersonal auf den Patientenservice konzentriert. Das ist einer der Gründe, warum Israel bei der Covid-Impfung weltweit führend ist.

© Kyron

Kryon V-Bot: Automatisierung der Planung von Corona-Impfungen in großem Maßstab

Bots liefern Daten für aktuelle Belegung der Krankenhausbetten 

Das brasilianische Gesundheitsministerium stand vor der Herausforderung, Covid-19-Daten von mehr als 7.500 Krankenhäusern aus 27 Bundesstaaten zu sammeln, zu verarbeiten, zu analysieren und zu aggregieren. Die Datenerfassung und -verarbeitung war nicht nur zeitaufwändig, sondern die Gesetze zum Schutz der Privatsphäre der Patienten erforderten zusätzliche Schritte.

Mit der Kryon Full-Cycle Automation werden die Daten gesammelt und an mehreren Stellen auf Duplikate und Fehler überprüft, wobei sensible Patienteninformationen vor der Verteilung an das Gesundheitsministerium entfernt werden. Die geprüften Daten werden dann an das Bundesportal des Gesundheitsministeriums weitergeleitet, um die Öffentlichkeit regelmäßig und genau über die Corona-Statistiken und die Belegung der Krankenhausbetten zu informieren. Durch die Automatisierung dieser Prozesse steigerte RPA die Effizienz, reduzierte Fehler und ermöglichte es Ärzten, Krankenschwestern, Verwaltungs- und IT-Mitarbeitern.

Ganzheitlicher RPA-Ansatz maximiert den ROI 

Obwohl die weltweite Pandemie das Bewusstsein für die Vorteile von RPA geschärft hat, liegt es an den Organisationen, diese effektiv zu nutzen. Eine kürzlich von Deloitte durchgeführte Umfrage zum Thema intelligente Automatisierung ergab, dass nur 13 Prozent der befragten Unternehmen 51 Prozesse automatisiert haben. 

Die automatische Prozesserkennung (Process Discovery) ist eine Möglichkeit, die Rendite der Automatisierungsinvestitionen zu erhöhen. Dabei werden alle Prozesse untersucht, die von einer Automatisierung im gesamten Unternehmen profitieren können. Während diese Entdeckung früher monatelange Arbeit mit hochspezialisierten Beratern erforderte, ist sie heute fast vollständig automatisiert.

Kryons Real-Time Process Discovery beispielsweise beobachtet Prozesse, während sie stattfinden, um genau zu bestimmen, wie sie ausgeführt werden und ermöglicht eine schnelle Entscheidung, wo eine Automatisierung sinnvoll ist. Die Betrachtung des gesamten Unternehmens und nicht nur einer einzelnen Abteilung ermöglicht eine ganzheitliche Lösung, die deutliche Verbesserungen in Bezug auf Effizienz, Fehlerreduzierung und Patientenzufriedenheit im gesamten Unternehmen aufzeigt.
 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH