Aus einer Hand

All-in-One-PC für die Intensivmedizin

04. Mai 2020, 11:00 Uhr   |  Mario Klug

All-in-One-PC für die Intensivmedizin
© Aweronet Medical

Anzeige

Explodierende Bedarfe erfüllen trotz Bauteileknappheit

Ein Beatmungsgerät ist – wie viele andere medizinische Geräte auch – erst mit einer HMI-Einheit komplett. Hierüber erhalten Ärzte und medizinisches Personal alle wichtigen Daten und können Eingaben tätigen. Durch die Ausbreitung des Corona-Virus ist bei Aweronet Medical die Nachfrage nach dem »Medical All-in-One-PC Clinthink« extrem gestiegen – und das bei Lieferschwierigkeiten bei einigen Schlüsselkomponenten.

Clinthink kommuniziert über Schnittstellen mit medizinischen Geräten, wie Beatmungsgeräten, Infusatoren oder Anästhesiegeräten. Die gesammelten Daten werden im Patientendatenmanagementsystem (PDMS) dokumentiert, evaluiert, in der digitalen Patientenakte gespeichert und für Ärzte und anderes medizinische Personal in einem Dashboard visualisiert. Diese wiederum können  ihre Behandlungsdokumentation über die Touchfunktion oder klassisch über die Silikon-Tastatur oder Maus im PDMS dokumentieren.

Der Medical All-in-One PC (MPC) ist vollständig aus Aluminium gefräst, eloxiert, gekapselt nach IP 65 und hat eine geschlossene ESG-Front (ESG = Einscheibensicherheitsglas). Somit erfüllt er höchste Hygienestandards, welche durch ein Hygienegutachten belegt sind. Aktuell ist er vor allem für intensivmedizinische Arbeitsplätze gefragt, die für die Betreuung schwerer COVID-19-Fälle zusätzlich geschaffen wurden. Dadurch ist die Nachfrage extrem in die Höhe geschnellt. Der MPC eignet sich aber auch für den Einsatz im Operationssaal, in der Sterilisation sowie in Apotheken oder Küchen.

Beschaffung unter erschwerten Bedingungen

Um die Nachfrage zu erfüllen, musste der Hersteller die entsprechenden Stückzahlen der benötigten Komponenten innerhalb kürzester Zeit beschaffen - eine Herausforderung. Erschwert wurde die Situation durch die angespannte Lage auf dem Bauteilemarkt, einige Schlüsselkomponenten waren kaum zu bekommen. 

In dieser schwierigen Liefersituation konnte Aweronet Medical auf den Rahmenauftrag mit Rutronik zurückgreifen und sogar erweitern. Der Medizintechnik-Hersteller hatte bereits Ende 2018 – bedingt durch eine sehr starke MPC-Nachfrage – eine neue Lieferantenanfrage am Markt platziert. »Wir haben uns dann für Rutronik entschieden, weil uns der Distributor nicht nur die Lieferung der Bauteile zusichern konnte, sondern das Angebot auch preislich interessant war und ist«, erklärt Robert Dietrich, Geschäftsführer bei Aweronet Medical. »Zudem erhalten wir die Bauteile, welche wir bisher von verschiedenen Lieferanten bekommen haben, bei Rutronik aus einer Hand – das spart Verwaltungsaufwand und Kosten.«

Zu den Kernkomponenten des All-in-One-PCs gehören neben der Core i5-7500T CPU von Intel auch ein Board von Kontron, der Arbeitsspeicher von Apacer, das WLAN-Modul von Intel sowie verschiedene Adapter. Vor allem die Prozessoren von Intel befinden sich schon seit einiger Zeit in einer Allokationsphase. Da Intel in der Corona-Situation medizinische Projekte priorisiert bedient und mit Rutronik eine langjährige, enge Partnerschaft pflegt, hat der Distributor die Prozessoren erhalten. Zusammen mit den Stückzahlen, die Rutronik selbst auf Lager hatte, ließ sich der Bedarf von Aweronet Medical zeitnah decken. 

Fazit

Wie in diesem Fall, ist es immer häufiger so, dass weder Geräte- noch Komponentenhersteller über einen nennenswerten Lagerbestand verfügen. Dann erweisen sich die Distributoren mit ihren Lagern als Schlüsselelement in der Lieferkette – erst recht in solchen unkalkulierbaren Situationen, wie es die Corona-Pandemie eine ist.

Autor

Mario Klug ist Senior Manager Product Marketing Boards bei der Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH

Unternehmen

Die Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH ist drittgrößter Distributor in Europa (lt. European Distribution Report 2017) und besetzt weltweit Rang elf (lt. SourceToday, Mai 2018). Der Breitband - Distributor führt Halbleiter, passive und elektromechanische Bauelemente sowie Boards, Storage, Displays & Wireless Produkte. Hauptzielmärkte sind sind Automotive, Medical, Industrial, Home Appliance, Energy und Lighting.. Kompetente technische Unterstützung bei Produktentwicklung und Design-In, individuelle Logistik- und Supply Chain Management Lösungen sowie umfangreiche Services runden das Leistungsspektrum ab.

Das 1973 von Helmut Rudel in Ispringen gegründete Unternehmen ist heute mit über 80 Niederlassungen in Europa, Asien und Amerika präsent. Rutronik beschäftigt weltweit mehr als 1.900 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von rund 1,08 Mrd. Euro in der Gruppe.

Links

Informationen zu den verbauten Produkten finden Sie unter:

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH