Aktuelle Ausgabe

Inhaltsverzeichnis der medical design 1/2022

14. Februar 2022, 14:30 Uhr | Weka Fachmedien
Im Schwerpunkt Metallbearbeitung widmet sich die Redaktion unter anderem dem 3D-Druck mit dem Werkstoff.
Im Schwerpunkt Metallbearbeitung widmet sich die Redaktion unter anderem dem 3D-Druck mit dem Werkstoff.
© EOS

Schwerpunkte: Embedded Syteme + Stromversorgung + Antriebstechnik + Metallverarbeitung + Verpackungstechnik + Diabetologie

Titelmotiv der medical design 1/2022
Titelmotiv der medical design 1/2022
© Weka Fachmedien

Editorial: Viele Wege führen nach Rom

Selbst der größte Umweltfreund kann als Patient beziehungsweise Patientin im Krankenhaus landen. Und da wird schnell klar: Die mitgebrachte Bambuszahnbürste wird nicht reichen. Denn neben reichlich kleine Schritte bedarf es hier auch großer Sprünge. mehr

Start-up des Monats: Ernährungsberatung 2.0

Mit Adipositas können Folgekrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck einhergehen. Die Gesundheitskosten steigen. Oviva will Betroffene (digital) unterstützen und hat eine App zum Abnehmen entwickelt. Bei uns stellt sich das Schweizer Start-up vor. mehr

Titelstory: Gamechanger für die Medikamentenabgabe

Die zunehmende Nachfrage nach Selbstpflege sowie die Errungenschaften der Biotechnologie und Präzisionsmedizin verleihen der intelligenten Medikamentenüberwachung eine neue Bedeutung. Durch die Integration von Miniatur-Durchflusssensoren in tragbare Geräte erreicht die Arzneimittelverabreichung die nächste Stufe – zum Vorteil aller Beteiligten. mehr


Schwerpunkt Embedded Systeme

Medizincomputer hilft Nerven zu schonen

Das intraoperativen Neuromonitoring nutzt elektrische Impulse in den Nervenbahnen, um kleinste und verdeckte Strukturen sichtbar zu machen. Das ISIS Xpert-System von Inomed setzt diese patientenschonende Technologie auf ein bisher unerreichtes Niveau – auch dank des Medizincomputers MLC 8 von Adlink Technology.

Der Weg führt über die Codequalität

In allen modernen medizintechnischen Geräten nimmt der Softwareanteil zu. Gerade wegen der wachsenden Codebasis muss jederzeit sichergestellt werden, dass die Software nicht nur die Spezifikation umsetzt, sondern auch funktional sicher für die Patienten ist.

Erste Hilfe bei altem Code

MDR und andere Normen schreiben vor, dass Hersteller die Qualitätssicherung über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts sicherstellen müssen. Bei aktuellen Systemen ist das in der Regel kaum problematisch. Ganz anders gestaltet sich die Situation, wenn ältere Geräte um neue Funktionen erweitert werden sollen.

Die zentrale Kommunikationsschnittstelle

Meddrop BioMedical Technologies hat gemeinsam mit CogniMed eine kundenspezifische Lösung für dermatologische Anwendungen entwickelt – das TDA medical. Die wesentlichen HMI-Anpassungen nach speziellen Kundenanforderungen erfolgten dabei von Seco (ehemals Garz & Fricke) auf Basis des HMIs Santaro.


Schwerpunkt Stromversorgung

»Es geht nicht nur um Leistungsfähigkeit«

In mobilen Medizingeräten ist die Batterie das Herzstück. Das heißt nicht, dass die Anwendung unwichtig ist. Torsten Schmerer, General Manager Microbatteries bei Varta, kann davon ein Lied singen. Im Interview erklärt er, worauf es bei der Entwicklung der passenden Batterie ankommt, welche Technologien derzeit gefragt sind und gibt einen Vorgeschmack auf die Batterie der Zukunft.

Kein Standard von der Stange

Elektrische Störungen können die Funktion von Medizingeräten negativ beeinflussen. Schuld daran ist meist ein ungeeignetes Netzteil. Hersteller, die das vermeiden wollen, setzen oft auf Eigen- oder Sonderentwicklungen. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein Standardnetzteil an den Anwendungsfall anpassen zu lassen.


Schwerpunkt Antriebstechnik

Pssst, es geht um mobile Anwendungen

Geht es um flexible, zuverlässige, geräuscharme und wartungsfreie Motoren im Medizinbereich, ist Dunkermotoren seit Jahren ein zuverlässiger Partner. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald bietet unter anderem Komponenten für mobile Geräte in Therapie, Bildgebung und Ausstattung.

Von Mini zu Nano

Sowohl im OP als auch im Labor kommen häufig miniaturisierte Antriebskomponenten zum Einsatz. In beiden Bereichen der Medizintechnik sind die Anforderungen an Laufruhe, Präzision, Lebensdauer und Sauberkeit hoch. Zum NSK-Programm der Lineartechnik gehören Baureihen, die exakt für dieses Anforderungsprofil entwickelt wurden.

Von der Industrie auf die Intensivstation

Für die Fluidik-Komponenten seines neuen Beatmungsgeräts wandte sich Trimatec an Bürkert Fluid Control Systems. Die robusten und wartungsarmen Bauteile des Unternehmens aus Ingelfingen haben sich bereits in der Industrie bewährt und konnten auch beim Medizintechnik-Projekt punkten.


Schwerpunkt Metallverarbeitung

Perfekte Passform für jeden Patienten

Eine der größten Herausforderungen in der regenerativen Medizin ist nach wie vor die funktionelle und strukturelle Wiederherstellung von Knochen oder Gelenken. Doch in vielen Fällen kann der 3D-Metalldruck helfen, diese passgenau nachzubilden und ermöglicht den Patienten somit ein Leben ohne Einschränkungen.


Schwerpunkt Verpackungstechnik

B2B trifft E-Commerce

Schott Pharmaceutical Systems launchte im vergangenen Jahr seinen neuen Onlineshop, über den die Produkte an B2B-Kunden vertrieben werden. Die Umsetzung erfolgte durch die Digitalagentur diva-e.

Wie aus der Kantine ein Reinraum wurde

Aesculap nimmt nach Zusammenarbeit mit Schilling Engineering seinen neuen Reinraum in Betrieb. Die 1200 m² große Anlage für die Montage und Verpackung von sterilen chirurgischen Instrumenten und neurochirurgischen Implantaten ist der bisher größte Reinraum am Tuttlinger Stammsitz und bereits für die Zukunft ausgelegt.


Anwendungsfokus Diabetologie

Auf die Sp(r)itze getrieben

Mit zahlreichen Neuheiten präsentierte sich Sumitomo (SHI) Demag auf der Fakuma 2021. Das Highlight aus dem Bereich Medizintechnik war eine Spritzgießmaschine, die in einer Gesamtzykluszeit von sechs Sekunden 16 Kappen für Insulinspritzen vollautomatisch fertigte.


Ausblick Ausgabe 2/2022

Roboter-Arzt mit Klemmbrett und Stethoskop
Zukunft der Medizintechnik: Digital wird real
© Shutterstock (560047702)

Die nächste Ausgabe der medical design erscheint am 12. April 2022. Unter anderem mit folgenden Schwerpunkten:

  • Elektromechanik & Passive Bauelemente
  • Lasertechnik
  • Kunststofftechnik
  • Medizin 4.0

Außerdem geben wir in unserem Messeführer zur Medtec Live with T4M einen Ausblick, was die Besucher und Besucherinnen vom 3. - 5. Mai in Stuttgart erwartet.

Redaktionsschluss: 14. März 2022

Anzeigenschluss: 16. März 2022

Kontakt Redaktion: Melanie Ehrhardt, mehrhardt@weka-fachmedien.de

Kontakt Mediaberatung: Carolin Schlüter, cschlueter@weka-fachmedien.de 


Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH