Kunststoff-Maschinenbau

Arburg startet 5G-Campus-Netz

24. Juni 2022, 11:48 Uhr | Arburg
Medizintechnik Kunststofftechnik Maschinenbau 5G Arburg Telekom Campus-Netz
© Arburg

5G-Testfeld für vernetze Produktion in der kunststoffverarbeitenden Industrie.

Investition in den Maschinenraum der Zukunft: In der Zentrale Loßburg hat Arburg ein 5G-Campus-Netz der Deutschen Telekom in Betrieb genommen. 

Damit will der Spritzgießmaschinen-Hersteller das Potenzial des Mobilfunkstandards 5G für die vernetzte Fertigungbeispielsweise erproben, beispielsweise autonome Transportsysteme, industrielle Roboter oder automatisierte Produktionsprozesse. Im Arburg-Kundencenter können Industrie-Kunden unterschiedlichster kunststoffverarbeitender Branchen, wie auch der Medizintechnik, bereits digitale Fertigungs-Konzepte testen. Die Telekom hat das Arburg Kundencenter hierzu mit acht speziellen Inhouse-Antennen ausgestattet, welche die 2.100 Quadratmeter große Fläche mit 5G versorgen.

Kombi aus privatem und öffentlichem 5G-Netz

Das Campus-Netz wird über 5G-Non-Standalone im 3,6 GHz-Frequenzbereich betrieben. Es kombiniert die Stärken des öffentlichen 5G-Netzes der Telekom mit der Exklusivität eines virtuellen privaten Netzes. So profitiert der Fertiger einerseits von einer optimalen und stabilen Versorgung über das öffentliche 5G-Netz, während andererseits der unternehmenskritische Datenverkehr, beispielsweise von Spritzgießmaschinen, logisch getrennt hiervon über ein virtuelles privates Netz läuft und zudem priorisiert werden kann. All das gewährleistet eine hohe Datensicherheit und maximale Zuverlässigkeit. Gleichzeitig ermöglicht das öffentliche 5G-Netz die Versorgung von Mitarbeitenden, Zulieferbetrieben oder Kundeninnen und Kunden sowie die Integration ihrer Daten in den vernetzen Produktionsprozess.

»Mit dem neuen 5G-Campus-Netz der Telekom haben wir die Möglichkeit, unsere Fertigungsprozesse effizienter zu gestalten und können diese noch smarter miteinander vernetzen«, sagt Guido Frohnhaus, Geschäftsführer Technik bei Arburg. »Insbesondere bei stark variierenden Losgrößen und kundenspezifischen Lösungen bringt 5G neue Möglichkeiten für die flexible Anpassung und Automatisierung der Produktion und Logistik über die gesamte Wertschöpfungskette.«

Test auf 3,7 GHz-Frequenz

Im nächsten Schritt wird die Telekom gemeinsam mit Arburg erstmals auch das neue Produkt »Campus M mit Industriefrequenz« testen. Ohne zusätzliche Infrastruktur wird das lokale 5G-Netz damit künftig zusätzlich auf den von der Bundesnetzagentur zugeteilten Industriefrequenzen im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz funken. In Kombination mit einem eigenen Kernnetz innerhalb des Telekom-Netzes bekommt Arburg damit ein zusätzliches privates Campus-Netz. Das ermöglicht den Einsatz exklusiver SIM-Karten für vernetze Geräte und garantiert volle private 5G-Netzleistung mit Geschwindigkeiten von bis zu 1GBit/s im Download. Gleichzeitig bleibt die öffentliche 5G-Versorgung parallel dazu vollständig erhalten. So stehen für Arburg in Zukunft im Grunde zwei Campus-Netze und insgesamt rund 190 MHz Bandbreite bereit. (uh)

 

5G-Campus-Netz testen

In seinem Kundencenter bietet Arburg seinen Kunden mehr als 30 Spritzgießmaschinen aller Baureihen und -größen für Werkzeugtests, Prozessoptimierungen und Maschinenvergleiche. Gemeinsam mit Arburg-Spezialisten können diese dort innovative Fertigungsverfahren und digitale Lösungen auf Praxistauglichkeit testen. An verschiedenen Exponaten wird zudem aufgezeigt, wie der Datenverkehr einer Maschine über das private 5G-Netzwerk und das Arburg IIoT-Gateway (Industrial Internet of Things), mit dem alle Spritzgießmaschinen und additiven Fertigungsmaschinen von Arburg ausgestattet sind, ohne Netzwerkkabel schnell, zuverlässig und sicher abläuft.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ARBURG GmbH + Co. KG, Deutsche Telekom AG