Selbstmedikation

Autoinjektor YpsoMate Zero

06. Oktober 2020, 09:17 Uhr   |  Ypsomed

Autoinjektor YpsoMate Zero
© Ypsomed

YpsoMate Zero: Selbstmedikation ohne Umweltbelastung

Ypsomed entwickelt weltweit ersten CO2-neutralen Autoinjektor

Die Ypsomed AG, Burgdorf (Schweiz), hat laut eigener Aussage den weltweit ersten CO2-neutralen vorgefüllten Autoinjektor entwickelt. Der Autoinjektor YpsoMate Zero basiert auf der bekannten YpsoMate-Plattform, die sich laut Hersteller durch eine einfache Handhabung und hohe Patientensicherheit auszeichnet. Der neue Autoinjektor ist aus Biokunststoff gefertigt und setzt beim neuartigen Verpackungsdesign das Prinzip der Kreislaufwirtschaft um.

Die Selbstmedikation von Wirkstoffen erleichtert vielen Menschen mit chronischen Erkrankungen das tägliche Leben. Allerdings sind vorgefüllte Autoinjektoren Einwegprodukte, was sie zu einem Teil der globalen Herausforderung im Umgang mit Kunststoffabfällen macht. »Wir müssen Verantwortung für die Umweltauswirkungen unserer Produkte übernehmen. Deshalb entwickeln wir Injektionssysteme, welche die Auswirkungen der Selbstmedikation auf die Umwelt minimieren«, sagt Simon Michel, CEO von Ypsomed.

Das Unternehmen habe dazu den YpsoMate einer umfassenden Ökobilanz unterzogen, um seine ökologischen Hotspots aufzuzeigen und datenbasierte Designoptimierungen vorzunehmen. Basierend auf den Erkenntnissen der Ökobilanz hat Ypsomed den YpsoMate Zero entwickelt. Dieses umweltfreundliche Injektionsgerät besteht aus alternativen Materialien und setzt Verbesserungen entlang der gesamten Lieferkette um, ohne Abstriche bei der Benutzerfreundlichkeit und Patientensicherheit zu machen. Den verbleibenden CO2-Fussabdruck kompensiert der Hersteller durch CO2-Zertifikate Dritter sowie über eigene Initiativen, wie zum Beispiel einem Wiederaufforstungsprogramm in Ostafrika. (me)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH