Exomuskeln aus Stoff

Kraft zum Anziehen

23. Juni 2022, 14:31 Uhr | Ute Häußler
Medizintechnik Exomuskeln ETH Zürich Therapie Bethlem-​Myopathie MS Multiple Sklerose
Der tragbare Exomuskel aus Stoff soll durch Muskelschwäche eingeschränkte Menschen unterstützen.
© Florian Haufe

Menschen mit Einschränkungen sollen mit der zusätzlichen Muskelschicht mehr Kraft und Ausdauer im Oberkörper bekommen.

Forschende der ETH Zürich haben einen tragbaren Exomuskel aus Stoff entwickelt – eine Art zusätzliche Muskelschicht. Diese soll Menschen mit Bewegungseinschränkungen mehr Kraft und Ausdauer im Oberkörper verleihen.

Wie der neue Muskel aussieht und wie er funktioniert erfahren Sie über unsere Bildergalerie:

Neuer Exomuskel bringt Kraft zum Anziehen

Alle Bilder anzeigen (6)

Testen und verbessern am Patienten

Der Weg bis zum marktreifen Produkt ist aber dennoch ein langer: «In einem nächsten Schritt möchten wir unseren Prototyp ausserhalb des Labors in der natürlichen Umgebung der zukünftigen Träger:innen testen und das Gerät mithilfe dieser Ergebnisse weiter verbessern», sagt Michele Xiloyannis, der ebenfalls am Sensory-​Motors Systems Lab der ETH Zürich tätig ist und am Myoshirt forscht. Damit das Gerät dereinst unsichtbar und bequem unter der Kleidung getragen werden kann, muss es noch kleiner und leichter werden – heute wiegt die Antrieb-​ und Steuerungsbox noch vier Kilogramm.

Um ein maximal reduziertes Produkt zu erhalten, wollen sich die Forschenden weiterhin auf eine Kernfunktion konzentrieren – das Unterstützen der Schulter beim Anheben der Arme. Zudem arbeiten sie eng mit dem ETH-​Spin-off MyoSwiss AG zusammen, das ein weiches Exoskelett – eine Art Roboteranzug zur Unterstützung der Beine – herstellt und vertreibt. «Dass die Forschenden ihre Ideen zusammen mit den potenziellen Nutzenden und iterativ weiterentwickeln, gefällt mir besonders», sagt Michael Hagmann, der bereits verschiedene technische Hilfsmittel der ETH vom Prototyp bis zum fertigen Produkt getestet und so entwickeln geholfen hat. Denn für ihn ist klar: Er möchte auch in Zukunft weiter aktiv bleiben und da kommt technische Unterstützung wie gerufen. (uh)


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ETH Zürich