Start der HerzFit-App

Das Herz schlägt digital gesund

3. Mai 2022, 20:35 Uhr | BioM
Kardiologie HerzFit App Digital Health Medizin 4.0
© Pixabay / WFM

Die App des Leuchtturmprojekts „DigiMed Bayern" ist jetzt erhältlich.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache weltweit, allein in Bayern verstarben im Jahr 2020 etwa 50.000 Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, rund 6.500 an einem Herzinfarkt. Deshalb startete 2018 das Pilotprojekt DigiMed Bayern mit dem Ziel, Herzerkrankungen durch eine individualisierte Prävention, Prädiktion und Therapie zu bekämpfen. Im Rahmen dieses Projekts wurde in einer Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung (DHS), der Deutschen Hochdruckliga e.V. (DHL) und der TU München die HerzFit-App entwickelt. Als digitaler Begleiter von Personen mit bereits manifester Herzerkrankung und Personen, die ihre Herzgesundheit maximieren wollen, soll sie primäre und sekundäre Prävention von Herzerkrankungen unterstützen.

Das Herz digital überwachen

Jetzt haben die BioM Biotech Cluster Development GmbH, das Deutsche Herzzentrum München und die Deutsche Herzstiftung den Start der HerzFit-App bekannt gegeben. Die HerzFit-App ermöglicht den Nutzern das digitale und individualisierte Management der eigenen Herzgesundheit, die Überwachung von Herzparametern wie Blutdruck und Puls, und gibt Ratschläge und Hilfestellungen zur Unterstützung einer gesunden Lebensweise, um Spätfolgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu vermeiden. Und das recht einfach auf dem eigenen mobilen Gerät.

Dr. Fabian Starnecker vom Deutschen Herzzentrum München und wissenschaftlicher Leiter der HerzFit App sagt: „Eine Vielzahl aller Herz-Kreislauferkrankungen lässt sich durch einen gesunden Lebensstil verhindern. Die HerzFit-App ermutigt zu einem herzgesunden Leben und hilft, die eigene Gesundheit im Blick zu behalten. Ab sofort bringt HerzFit kardiovaskuläre Prävention kostenlos in den Alltag ihrer Nutzer:innen.“

Funktionen der Herz-App

Die HerzFit-App ermöglicht es dem Nutzer, sich am Management der eigenen Herzgesundheit zu beteiligen. Risikofaktoren wie etwa Blutdruck, Herzfrequenz, LDL-Cholesterin, Gewicht und Langzeitblutzucker lassen sich ganz einfach erfassen und der Verlauf durch eine tagesaktuelle Darstellung kontrollieren. Um die Motivation für einen gesunden Lebensstil zu erhöhen, können Nutzer in der App Ihre persönlichen gesundheitlichen Ziele definieren und diese mithilfe praktischer Tipps zu gesunder Ernährung, Rauchstopp, Stressbewältigung und mehr Bewegung leichter umsetzen.

Darüber hinaus bietet die HerzFit-App professionelle Beratung zur Vorsorge durch einen großen Wissensschatz rund um die Herzgesundheit: In Form von anschaulichen Texten, die alle von unabhängigen Herzspezialisten geprüft wurden, ergänzt durch Videos und Podcasts. Damit erfährt der Anwender alles Wichtige zur Vorbeugung von Herzerkrankungen wie einem Herzinfarkt sowie auch zu bestehenden Herzerkrankungen wie Rhythmusstörungen, Herzschwäche oder Herzklappenerkrankungen. Mit dem von Herzexperten entwickelten integrierten Risikorechner kann der Nutzer sein Herzalter bestimmen und ermitteln, wie hoch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.

Eigenverantwortung der Patienten stärken

„Die HerzFit App ist ein Paradebeispiel für den partizipatorischen, also teilhabenden Aspekt in der P4 Medizin neben „Personalisiert, Präventiv, Prädiktiv“, kommentiert Dr. Ruoyu Sun, Projektmanagerin von DigiMed Bayern bei BioM. „Gesundheitsdaten werden längst nicht mehr nur in der Versorgung durch medizinisches Fachpersonal gesammelt, sondern verstärkt auch von Bürgern selbst erfasst. Die rasante Entwicklung von mobilen Apps für Fitness, Ernährung oder Gesundheit sowie von Wearables ermöglicht es den Menschen, ihre Gesundheit mehr selbst in die Hand zu nehmen.“

 

Über DigiMed Bayern
Das Leuchtturmprojekt DigiMed Bayern startete Ende 2018 mit über 22 Millionen Euro Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) im Rahmen des Masterplans BAYERN DIGITAL II. Projektziel ist, die P4-Medizin (prädiktiv, präventiv, personalisiert, partizipatorisch) in einer konkreten Indikation in den klinischen Alltag zu integrieren. Letztendlich sollen die Vorhersage von Krankheitsrisiken, die gezielte Prävention sowie Diagnose und Therapie verbessert werden. Wissenschaftlicher Leiter von DigiMed Bayern ist Prof. Heribert Schunkert vom Deutschen Herzzentrum München. Der BioM Biotech Cluster Development GmbH obliegt die Geschäftsführung und Projektkoordination. Weltweit führende Konsortialpartner aus Bayern wie Kliniken, Patientenorganisationen und Forschungseinrichtungen sind zudem am Projekt beteiligt.

Über BioM
Seit 25 Jahren ist BioM die Netzwerkorganisation der Biotechnologiebranche in München und Bayern und agiert im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. BioM unterstützt die bayerische Biotechnologie- und Pharma-Branche mit einem ausgedehnten Netzwerk beim Aufbau neuer Geschäftskontakte. Interessenten aus dem In- und Ausland bietet das Clustermanagement einen zentralen Zugang und vielfältige Informationen über die Branche. Speziell für angehende Firmengründer bietet BioM mit dem virtuellen Inkubator inQlab umfassende Beratung und spezialisierte Coaching-, Training- und Mentoring-Programme und koordiniert seit 2011 den vom Bayerischen Wirtschaftsministerium geförderten Vorgründungswettbewerb m4 Award im Bereich der Biomedizin. Insgesamt hat BioM über 200 Firmengründungen begleitet. BioM organisiert zudem ein breites Spektrum an Fortbildungen, Veranstaltungen und Netzwerktreffen. (uh)


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Technische Universität München Lehrstuhl für Biomedizinische Physik Physik-Department (E17)