Schwerpunkte

Kunststofftechnik

3D-Harz KeyModel Ultra für die Zahnmedizin

13. Januar 2021, 10:33 Uhr   |  Henkel/Keystone

3D-Harz KeyModel Ultra für die Zahnmedizin
© Henkel/Keystone

KeyModel Ultra: »3D-Harz für Dental-Modellierungen der nächsten Generation«

Keystone und Henkel intensivieren Zusammenarbeit im Dentalbereich

Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit für neue 3D-Druck-Anwendungen in der Zahnmedizin haben Keystone Industries (Keystone) und Henkel KeyModel Ultra entwickelt. Das neue 3D-Harz für Dental-Modellierungen bietet laut Hersteller eine neuartige Präzision, Detailtiefe und Geschwindigkeit. KeyModel Ultra soll schnelle Druckprozesse, ein schnelles Nachhärten und eine geringe Abzugskraft (Peelkraft) für eine hohe Druckpräzision ermöglichen.

Der Werkstoff erfordert keinen Einsatz von Trennmitteln für das Thermoformen von Kunststoffschienen (Aligner) und anderen Vorrichtungen – seine Detailtreue ermöglicht dabei die optimale Passform thermogeformter Modellierungen. Zudem lässt sich das Harz ohne Zerspanung nachbearbeiten, falls Modelle bei Bedarf angepasst werden müssen. Das 3D-Harz ist in den Farben Elfenbeinweiß und Hellgrau verfügbar.

»Die Zusammenarbeit zwischen Henkel und Keystone hat die Entwicklung eines Modellierungsmaterials mit neuen innovativen Eigenschaften ermöglicht«, sagt Doug Statham, Senior Director of Digital Materials bei Keytone. Das 3D-Harz lasse sich schneller als andere Materialien drucken und biete eine glattere Oberflächenbeschaffenheit. Darüber hinaus bieten Keystone und Henkel das Material laut eigener Aussage zu geringeren Kosten als andere am Markt verfügbare Materialien an, wodurch sie die Wertschöpfung der Kunden erhöht. (me)

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Henkel AG & Co.KGaA