Vergrößerung des Herzens

Vokabel der Woche: Kardiomegalie

07. Juli 2020, 09:13 Uhr   |  medical design

Vokabel der Woche: Kardiomegalie
© AdobeStock.com/MQ-Illustrations

Vokabel der Woche: Die Kardiomegalie bezeichnet eine Vergrößerung des Herzens (außerhalb der Norm)

In unserer Vokabel der Woche erklären wir jede Woche einen medizinischen Fachbegriff. Diese Mal: Kardiomegalie

Synonym: Cardiomegalia
Englisch: cardiomegaly

Defintion

Mit dem Begriff Kardiomegalie bezeichnet man eine Vergrößerung des Herzens, die außerhalb der Norm liegt. Dabei handelt es sich nicht um ein eigenständiges Krankheitsbild, sondern eine sekundäre Organveränderung, die auf andere Grunderkrankungen zurückführen ist. Dazu gehören unter anderem:

  • Extremes körperliches Training (Leistungssportler)
  • Hypertonie
  • Herzklappenerkrankungen
  • Kardiomyopathien
  • Hochgradige Anämie
  • Hyperthyreoidismus
  • Hämochromatose
  • Amyloidose
  • Akromegalie

Symptome

Solange eine kritische Größe nicht überschritten wird, kann eine Kardiomegalie asymptomatisch (ohne erkennbare Symptome) sein und nur als Zufallsbefund im Röntgenbild entdeckt werden. Im fortgeschrittenen Stadium macht sie sich durch Herzrhythmusstörungen und die Zeichen der Herzinsuffizienz bemerkbar.

Diagnose

Eine Kardiomegalie wird typischerweise durch bildgebende Systeme diagnostiziert, zum Beispiel mithilfe der Röntgenuntersuchung (Röntgen-Thorax) oder der Echokardiographie diagnostiziert. 

(me)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH