Unsichtbare Selbstdesinfektion

»Wischbares Glas« ermöglicht permanente Hygiene

21. November 2018, 15:00 Uhr | Nano-Care
Die IP-Schutzarten gelten auch für Consumerprodukte wie Smartphones und Tablets.
Das selbstdesinfizierende, wischbare Glas der Nano-Care Deutschland AG verwandelt jede Art von Substrat in eine antimikrobiell wirkende Abwehr für pathogene Mikroorganismen.
© Pixabay

Die Ausgründung des Leibniz-Instituts für Neue Materialien (INM) aus Saarbrücken Nano-Care stellt die dritte Generation von ultradünnen Beschichtungen vor: »Wischbares Glas« entfaltet unsichtbar über einen Zeitraum über einen langen Zeitraum auf Oberflächen eine selbst-desinfizierende Wirkung.

Das selbstdesinfizierende, wischbare Glas von Nano-Care verwandelt laut eigener Aussage jede Art von Substrat in eine antimikrobiell wirkende Abwehr für pathogene Mikroorganismen: Nach Trocknung ist die Oberfläche im mikroskopischen Bereich leicht aufgeraut, so dass die Zellwand der ansiedelnden Mikroorganismen zerstört wird - ohne sichtbare oder fühlbare Spuren zu hinterlassen.

Das Wischen könne auch durch ungeschulte Personen wie zum Beispiel
Verbraucher erfolgen. »Wir fokussieren neben der Studien-intensiven medizinischen Anwendung auch den Alltagsgebrauch«, sagt Oliver Sonntag, Vorstand der Nano-Care Deutschland AG. Alle Gegenstände die täglich mit den Händen angefasst werden, stellen einen potentiellen Infektionsherd dar. »Wir rechnen mit einer breiten Anwendung auf Gebrauchsgegenständen wie zum Beispiel Smartphones, Touchscreens, Tastaturen, Computer-Mäusen, Lenkrädern, Türgriffen, Toilettendeckeln, Nasszellen, Fitnessartikeln, Schuhen oder Handläufen«. Aber auch kritische Bereiche wie öffentliche Toiletten, Autobahnraststätten, Spielautomaten, Fitnessstudios, Saunen und Schwimmbäder sind notwendige Applikationsfelder für das Produkt. (me)

 

 


Verwandte Artikel

Leibniz-Institut für Neue Materialien GmbH