Sprechstunde am Mittwoch

Philips schrumpft sich gesund

29. Januar 2020, 14:30 Uhr   |  Melanie Ehrhardt

Philips schrumpft sich gesund
© Hauke-Christian Dittrich/dpa

Eine Frau saugt in einer Wohnung den Boden mit einem Staubsauger der Marke Philips.

Editorial | Unsere Redakteurin hat zwar keinen Staubsauger von Philips, dafür aber das ein oder andere Haushaltsgerät des niederländischen Konzerns. Und genau von dieser Sparte will sich das Unternehmen nun trennen. Es passe einfach nicht mehr zum Medizintechnik-Fokus.

Liebe Leser,

sollten Sie einen Staubsauger von Philips haben, dann passen Sie gut auf diesen auf. Es war vielleicht Ihr letztes niederländisches Modell. Denn der Konzern plant, sich von seiner Haushaltsgeräte-Sparte zu trennen und möchte sich dafür mehr auf den Geschäftsbereich Medizintechnik konzentrieren.

Für 2020 erwartet das Management ein Umsatzwachstum zwischen vier und sechs Prozent. Insbesondere das Geschäft  mit Geräten und Software zur Fernüberwachung chronisch Erkrankter gilt als Hoffnungsträger bei Philips. Damit befindet sich das Unternehmen in sehr guter Gesellschaft. Laut einer aktuellen Studie von Siemens Financial Services gehört die Telemedizin zu den drei wichtigsten Investitionsbereichen.

Viel Spaß beim Lesen!

Melanie Ehrhardt
Redakteurin medical design

P.S.: Einen ausfürhlichen Beitrag zur Neuasrichtung von Philips finden Sie auf der Seite des Handelsblatts.


Meine Leseempfehlungen der Woche

  • Für ein Gerät zur magnetischen Zellstimulation entwickelte Bopla das passende Konsolengehäuse. Neben den Anforderungen aus der Medizintechnik galt es sowohl die optischen Anforderungen des Kundesn als auch die Wünsche der Anwender hinsichtlich Ergonomie zu erfüllen.
     
  • Real-Time Innovations (RTI) hat Stuart Kozlick als neues Mitglied in den Beirat aufgenommen. Hier wird er als Healthcare-Berater tätig sein. Zudem soll Kozlick helfen, strategische Wachstumschancen auszuloten und den Einfluss von RTI in der IIoT-Branche auszuweiten.
     
  • RFID-Systeme können negative Auswirkungen auf Medizingeräte haben. Um solche Gefahren auszuschließen, müssen Medizingeräte eine hohe Elektromagnetische Verträglichkeit aufweisen. Die SGS erweitert ihr Prüfspektrum und testet künftig in ihrem Münchner Labor nach dem AIM-Standard 7351731.
Sprechstunde am Mittwoch
Der wöchentliche medical-design-Newsletter ist kostenlos und landet jeden Mittwoch in Ihrem Postfach.
Abonnieren Sie den Newsletter hier

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

NEC Philips Unified Solutions Deutschland GmbH, Philips GmbH UB Healthcare, Siemens Financial Services GmbH