Einkammerschrittmacher Micra TPS

Mediziner implantieren sondenlosen Herzschrittmacher

17. April 2019, 08:02 Uhr   |  Krankenhaus St. Josef Braunau

Mediziner implantieren sondenlosen Herzschrittmacher
© KH Braunau

Der sondenlose Herzschrittmacher ist kaum größer als eine Tablette.

Der Einkammerschrittmacher Micra ist nur ein Zehntel so groß wie herkömmliche Herzschrittmacher und das einzige kabellose Gerät, das sowohl in den USA als auch in Europa zugelassen wurde. In Österreich wurde er nun erstmals erfolgreich implantiert.

Die Vorteile für den Patienten sind laut den Medizinern vielfältig. Der herkömmliche und bisher noch meist verwendete Herzschrittmacher ist zündholzschachtelgroß, mit ein oder zwei Sonden ausgestattet und wird unter dem Schlüsselbein in einer Hautgewebetasche eingesetzt. Von dort führen kleine Kabel die Impulse zum Herz.

Der sondenlose Herzschrittmacher hingegen kommt ohne Kabel und Schrittmachergehäuse aus, weil er direkt durch einen Fixierungsanker an der Herzwand befestigt. Der Mikro-Herzschrittmacher gibt die elektrischen Impulse direkt an das Herz ab und sorgt ähnlich wie eine Zündkerze für eine regelmäßige elektrische Aktivität des Herzens.

Die Implantation des sondenlosen Herzschrittmachers ist schonend, unter lokaler Betäubung wird er über die Oberschenkelvene mittels biegsamen Katheters zum Herz gebracht. Patienten können schon frühestens einen Tag nach dem  Eingriff das Krankenhaus verlassen. Die Batterielaufzeit beträgt bis zu zwölf Jahre.

Auf einen Blick

Der Einkammerschrittmacher Micra TPS ist ein MRT-fähiges katheterplatzierbares Einkammerstimulationssystem mit SureScan-Technologie (VVIR). Das Schrittmachersystem ist laut Hersteller nur noch ein Zehntel so groß wie ein herkömmlicher Schrittmacher und ist, gemessen am Volumen, der kleinste Herzschrittmacher der Welt.

Micra TPS wird über die Oberschenkelvene mit einem Katheter direkt im Herzen implantiert und kann daher auf die bisher notwendigen Elektroden verzichten. Auch die subkutane Tasche, in welcher der herkömmliche Schrittmacher liegt und die entsprechende Narbe unterhalb des Schlüsselbeins entfallen. Im Herzen wird Micra an der Herzwand mit flexiblen Nitinol Ankerfortsätzen fixiert und verhilft dem Patienten so zu einem regulären Herzschlag. In der kleinen Kapsel integriert ist eine Batterie, welche den Schrittmacher etwa zehn Jahre lang mit Energie versorgt.

Medtronic GmbH
www.medronic.de

(me)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

NoName Company