Schwerpunkte

ImageBiopsy Lab

Tierisch was los in der Radiologie

03. August 2021, 10:30 Uhr   |  ImageBiopsy Lab

Tierisch was los in der Radiologie
© ImageBiopsy Lab

Das Wiener Start-up die Diagnostik von Knochen- und Gelenkerkrankungen grundlegend verbessern.

ZOO-Plattform automatisiert Diagnose von Knochenerkrankungen

Jährlich werden weltweit mehr als 900 Millionen muskuloskeletterale Röntgenaufnahmen produziert. Tendenz stark steigend. Orthopäden, Radiologen und Traumatologen bewältigen jeden Tag eine Riesenmenge von Bildern, die eine schnelle Bearbeitung erfordern.

Doch es fehlt an Lösungen, die eine Befundung automatisieren, Qualitätsparameter definieren und subjektive Fehler ausschließen. Ungenauigkeiten passieren schon bei der Positionierung der Patienten für die notwendigen Aufnahmen oder Vermessungen und ziehen sich bis zur Auswertung durch. Dazu basiert das Reporting meist auf verbalen Beschreibungen und nicht auf einheitlichen Standards.

Ein Zoo objektiviert die Radiologie

Das Start-up ImageBiopsy Lab aus Wien hat die sogenannte ZOO-Plattform entwickelt, die mit vier Modulen ein Entscheidungsunterstützungssystem in Arztpraxen und Kliniken bringt und damit für Sicherheit und Effizienz sorgt. Die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Software ermöglicht die Analyse von Muskel-Skelett (MSK) Bilddaten in nahezu Echtzeit. Jede Röntgenaufnahme wird durch eine vollautomatische Messung und Handlungsempfehlung ergänzt. So steige nicht nur die Genauigkeit und Diagnosesicherheit auf 100%, sondern ein ganzer Arbeitsablauf wird neu erfunden.

Der Algorithmus des Teams aus Deep Tech Experten, Softwareentwicklern und klinischen Wissenschaftlern fokussiert sich auf die präzise Befundung der häufigsten Knochen- und Gelenkerkrankungen. Dazu zählen Krankheitsbilder wie Beinlängendiskrepanz, Hüftschäden und Knieathrose sowie medizinische Anwendungsfälle rund um die Beurteilung des Knochenalters und die Wachstumsprognose bei Kindern.

ImageBiopsy Lab ist laut eigener Aussage weltweit führend in der MSK-Diagnostik. Alle Medizinprodukte aus der ZOO-Plattform haben eine CE-Zertifizierung, um auf dem europäischen Markt eingesetzt werden zu können. Für den US-Markt liegt eine FDA-Zulassung bereits für das Koala-Modul vor. Bis zum dritten Quartal 2022 folgen alle übrigen ZOO- Mitglieder.

KI-gestützte Entscheidungsfindung in Echtzeit

Unter der Plattform ZOO versammeln sich alle ImageBiopsy Lab Diagnose-Module. Sie ist die technische Schnittstelle, die Bilddaten empfängt und die Ergebnisse im Anschluss den Anwendern zur Verfügung stellt. Der IBLAB ZOO speichert keine Informationen. Die Plattform ist ausschließlich für den Betrieb der medizinischen Software in der vorgesehenen Umgebung (Cloud oder On-Prem) verantwortlich.

Alle Diagnoseunterstützungstools von ImageBiopsy Lab analysieren die Bilddaten und die daraus resultierenden Befunde unter Berücksichtigung der neuesten internationalen medizinischen Standards und ermöglichen eine von Künstlicher Intelligenz (KI) gestützte Entscheidungsfindung in Echtzeit. Die Befunde werden in einem visuellen Ausgabebericht zusammengefasst, an das Original-Röntgenbild angehängt und automatisch im Bildmanagementsystem der Krankenhäuser und Praxen (PACS-System) gespeichert.

Lama, Koala, Hippo und Panda

Lama: Dieses Modul dient zur Beurteilung von Kniearthrosen und zur Einstufung der Progression nach dem Kellgren & Lawrence-System. Die Software ermöglicht eine fundierte Analyse der Beingeometrie, um Deformitäten der unteren Gliedmaßen zu bewerten. Lama hilft bei der Erkennung von Kniefehlstellungen durch Messung der mechanischen Achsabweichung (MAD) und bei der Erkennung von Beinlängendiskrepanz durch den Vergleich von bilateralen Bildern. Die detaillierte Analyse der mechanischen und anatomischen Winkel nach Paley hilft bei der Entscheidungsfindung der nächsten Schritte der Behandlung. So sind die Messungen des Hüft-Knie-Winkels (HKA), des Gelenklinien- Konvergenzwinkels (JLCA) sowie mechanischer Achsabweichungen (MAD) mit auf 0,3°, 0,8° und 1,1mm genau. Die Beinlängendiskrepanz ist auf 0,2 cm genau. Die Lesezeit wird von bis zu 8 Minuten auf unter 60 Sekunden reduziert.

Koala: Dieses Modul unterstützt die Beurteilung von Kniearthrose und dient zur Einstufung der Progression nach dem Kellgren & Lawrence-System. Koala bietet präzise und automatisierte Messungen von Sklerose sowie Gelenkspaltbreiten oder bewertet den Schweregrad von Verengungen sowie An-und Auflagerungen auf dem Knochen basierend auf den OARSI-Kriterien. Die Beurteilung und Graduierung von bis zu 5 radiologischen Parametern wird in Sekunden durchgeführt.

Hippo: Das Modul dient zur Analyse der Hüftpositionierung und Beckenmorphologie. Die Software ermöglicht die automatisierte und präzise Messung von Hüftwinkeln wie dem Hals-Schaft-Winkel. Mit bilateralen Hüftaufnahmen unterstützt Hippo Mediziner bei der Erkennung einer Beinlängendifferenz. Die Lese- und Befundungszeit kann bei Verwendung von bis zu 3,5 Minuten auf 30 Sekunden pro Bild reduziert werden.

Panda: Das Panda-Modul beurteilt das Knochenalter und prognostiziert das Wachstum von Kindern. Das Diagnose-Tool gibt das Knochenalter basierend auf der Greulich & Pyle-Skala an und veranschaulicht die Ergebnisse in weniger als 5 Sekunden auf ±4,3 Monate genau. Die abgeleitete Schätzung der Erwachsenengröße nach Bailey und Pineau ist bis auf ±2,5 cm genau. Standardisierte Werte und Berichtsschemata erleichtern die Überwachung des Behandlungsfortschritts. (me)

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH