Sprechstunde am Mittwoch

Augen zu und durch

13. Mai 2020, 11:47 Uhr   |  Melanie Ehrhardt

Augen zu und durch
© Pixabay

Auch wenn es nicht einfach ist, sollten wir positiv bleiben.

Der wöchentliche medical-design-Newsletter

Liebe Leser,

Carl Zeiss gehört eigentlich zu den Unternehmen, die fast immer gute Nachrichten zu verkünden haben. Die Bilanz der letzten Jahren: ein Rekordumsatz nach dem anderen. Das Unternehmen aus Jena profitierte von der weltweit steigenden Zahl an Augenbehandlungen. Die positiven Ausblicke auf die kommenden Monate waren – normalerweise – um diese Zeit gesetzt.

Aber was ist in diesen Tagen schon normal? »Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung verspürt«, sagte Vorstandschef Ludwin Monz am Montag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen am Konzernsitz in Jena. Das Unternehmen habe seine Fertigungskapazitäten der geringeren Nachfrage angepasst und es gebe Kurzarbeit. Aber keine der Produktionsstätten musste vorübergehend stillgelegt werden. Auch Kündigungen seien derzeit kein Thema. »So weit sind wir noch lange nicht«, so Monz.

Die Stimmung in Jena ist wahrscheinlich stellvertretend für die Gefühlsalge im ganzen Land. Diese schwankt ja im Grunde zwischen »Ich kann es nicht mehr hören« und »Die Hoffnung stirbt zuletzt«. Und leider wird das auch noch eine ganze Weile so bleiben. Aber wie ich bereits im Editorial der aktuellen Printausgabe schreibe: Bleiben Sie positiv!

Viel Spaß beim Lesen

Melanie Ehrhardt
Redakteurin medical design


Meine Meldungen der Woche

  • Wie sind Beatmungsgeräte aufgebaut? Welche Modelle gibt es? Wir erklären unter anderem, wann die Geräte zum Einsatz kommen und an welche Komponenten besondere Anforderungen gestellt werden.
     
  • Ältere und chronisch kranke Menschen sind in vielen Fällen auf die Unterstützung durch Angehörige oder Pflegedienste angewiesen. Deren zuverlässiger Einsatz ist jedoch nicht immer einfach. Abhilfe soll das digitale Medikamenten-Management-System Tab in Time schaffen. 
     
  • Varta wird aufgrund der andauernden Ausbreitung des Coronavirus in diesem Jahr eine virtuelle, präsenzlose Hauptversammlung durchführen. Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, entsprechende neue gesetzliche Regelungen in Anspruch zu nehmen. 
     
  • CFO Monika Stoisser-Göhring hat sich aus gesundheitlichen Gründen im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat und dem Unternehmen dazu entschieden, mit Abschluss des Geschäftsjahres 2019/2020 aus dem Vorstand von At&S auszuscheiden. 

Der wöchentliche medical-design-Newsletter ist kostenlos und landet jeden Mittwoch in Ihrem Postfach. Abonnieren Sie den Newsletter hier

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH