Radiologie

Spektrum der bildgebenden Mammadiagnostik

21. April 2020, 10:07 Uhr   |  medical design

Spektrum der bildgebenden Mammadiagnostik
© Pixabay

In der bildgebenden Mammadiagnostik wird unterschieden in digitale Mammographie, MR-Mammographie sowie Ultraschall der Mamma

Die Mammadiagnostik beschäftigt sich mit der Erkennung und Differenzierung von Erkrankungen der weiblichen Brust.

Defintion

Brustkrebs gehört zu den häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen bei Frauen, jede zehnte Frau in Deutschland ist davon betroffen, die meisten nach dem 50. Lebensjahr. Eine umfassende und frühe Mammadiagnostik erhöht die Heilungsrate erheblich. Sie beschäftigt sich mit der Erkennung und Differenzierung von Erkrankungen der weiblichen Brust.

Verfahren

Die Mammadiagnostik umfasst verschieden Verfahren, die das Brustgewebe bildlich darstellen können, so etwa Ultraschall oder Röntgen. Diese spielen eine wichtige Rolle, um Erkrankungen der weiblichen Brust (Mamma) erkennen und behandeln zu können. 

Unter dem Oberbegriff »bildgebende Mammadiagnostik« lassen sich verschiedene Verfahren zusammenfassen. Dazu zählen vor allem:

Praxisbeispiele

UK Erlangen setzt auf Brust-CT: Als eine der ersten Institutionen weltweit verwendet das Radiologische Institut des Universitätsklinikums Erlangen nun einen Spiral-Brust-Computertomografen (CT) für die Mammadiagnostik.  mehr

Kombination schlägt Standard: Laut einer Studie ermöglicht die Kombination aus 2D- und 3D-Mammographie eine um 90 Prozent höhere Detektion im Vergleich zu Standard 2D-Mammographie. mehr

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH